Jugendkunstschule ATRIUM

Audiowalk am ATRIUM und der Bettina-von-Arnim Schule

Vor dem Hintergrund der Berliner Schulbauoffensive entwickelte das Haus der Kulturen der Welt (HKW) in Kooperation mit der Jugendkunstschule ATRIUM das Projekt Bildung in Beton. Schüler/-innen aus acht Berliner Schulen, die in den 1960er und 1970er Jahren erbaut wurden, haben sich gemeinsam mit Künstler/-innen in einen künstlerisch-forschenden Prozess der Auseinandersetzung mit der eigenen Lernumwelt begeben: Wie lernt es sich heute in den Bildungslaboratorien von gestern? Und wie lassen sie sich als Lernumgebungen der Zukunft mitgestalten? Die Schüler/-innen formulierten ein Manifest zur Gestaltung guter Lernumgebungen. Einen Einblick in die Projektarbeit bietet der Kurzfilm der beteiligten Bettina-von-Arnim Oberschule und das Schüler/-innenmanifest.

Auf vier Audiowalks entlang der beteiligten Schulen in Lichtenberg, Kreuzberg, Neukölln und im Märkischen Viertel lassen sich ab Anfang Juni 2021 die Schularchitekturen und die Perspektiven der Schüler/-innen auf ihre Lernorte erkunden: von der ersten Gesamtschule Berlins und Utopien der Vergangenheit über Geschichten von Peripherie und Zentrum bis zu Alltagsschilderungen der Schüler/-innen und Fantasiereisen durch die Schulgebäude (www.hkw.de/betonwalks).

Weiterführende Informationen zum Projekt und weiteren Terminen unter www.hkw.de/bildunginbeton.

Mit Schüler/-innen der Schulen ATRIUM Jugendkunstschule/Bettina-von-Arnim-Schule, Campus Hannah Höch, Carl-von-Linné-Schule, Carl-von-Ossietzky-Schule, Hans-Rosenthal-Grundschule, Johann-Gottfried-Herder-Gymnasium, Thomas-Mann-Gymnasium, Walter-Gropius-Schule sowie Caroline Assad, Bauereignis Sütterlin Wagner Architekten, Cana Bilir Meier, Alexandre Decoupigny, Nezaket Ekici, Turit Fröbe/Carina Kitzenmaier, Eva Hertzsch/Adam Page, Evgeny Khlebnikov, Maryna Markova, Branca Pavlovic, Sarah Wenzinger, Thomas Wienands.

Im Rahmen von Bildung in Beton, einem Projekt vom Haus der Kulturen der Welt.